Heute auf Seite 13 der FAZ und online:

Das Internet kann jetzt in Echtzeit durchsucht werden. Wer twittert, auf der Zugspitze sei das Wetter schön, teilt das in der nächsten Sekunde der ganzen Welt mit. Auch Facebook wird zum offenen Buch. Das ist eine Revolution.

Auf jeden Fall lesenswerter Artikel. Böse die Bemerkung zu Microsoft:

Nur: Wen interessiert heute noch so recht, was Microsoft im Internet macht?

Veröffentlicht von Stefan Pfeiffer

Stefan Pfeiffer ist seit 2007 bei der IBM in verschiedenen Marketingpositionen tätig. Als gelernter Journalist hat er natürlich eine Leidenschaft für das Schreiben, die er hier im CIO Kurator, aber auch in seinem persönlichen Blog DigitalNaiv auslebt. Seine inhaltliche Leidenschaft im IT-Umfeld gilt dem digitalen Arbeitsplatz, dem Digital Workplace. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s