Great summary on the fine line …

There’s a fine line between effective, personalized marketing and an eerie feeling that “big brother” is watching. Unfortunately, being creepy is one of the most common perils of data-driven marketing. In an online environment, retailers can observe every single nuance of an individual’s shopping experience.

On the one hand, there are obvious perks for doing so, including the fact that carefully tailored marketing experience can lead to cross-sell, upsell and retention opportunities. Personalization simply works — and in study after study, consumers say that they like it.

But marketers need to be careful. Because when personalization goes too far, it stops being helpful and just gets, well … creepy.

John Timmerman on The Line Between Creepy and Effective Marketing.

Veröffentlicht von Stefan Pfeiffer

Stefan Pfeiffer ist seit 2007 bei der IBM in verschiedenen Marketingpositionen tätig. Als gelernter Journalist hat er natürlich eine Leidenschaft für das Schreiben, die er hier im CIO Kurator, aber auch in seinem persönlichen Blog DigitalNaiv auslebt. Seine inhaltliche Leidenschaft im IT-Umfeld gilt dem digitalen Arbeitsplatz, dem Digital Workplace. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“.

One Comment

  1. […]  Zur feinen Linie: Big Brother or Personalization OR The Fine Line Between Creepy and Effective Marketing […]

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s