(Quelle: ZDF)

(Quelle: ZDF)

Gestern Abend habe ich noch das Sportstudio geschaut, obwohl kein Bundesligaspieltag war. Ich war einfach noch nicht müde. Dort habe ich dem Gespräch zwischen Neven Subotic, dem somalischen Flüchtling Abdihafid Ahmed und dem Vereinstrainer Olaf Butterbrod zugehört. Zuerst einmal gebührt Neven Subotic und seinem Engagement für Flüchtlinge einfach nur höchster Respekt. Und natürlich sind auch alle Initiativen zu begrüssen, Flüchtlinge mit Hilfe von Fussball und Sport zu motivieren und zu integrieren.

Die 500 Euro, die der DFB Vereinen mit Flüchtlingsprojekten zukommen lässt, sind ein kleiner Schritt und man kann über die Höhe der Summe sicherlich diskutieren. Wenn ich den Betrag lese, muss ich gerade jetzt an die wahnsinnigen Ablösesummen denken, die in diesem Sommer gezahlt wurden. 500 Euro im Vergleich zu 75 Millionen für Kevin De Bruyne. Das Wort Verhältnismässigkeit kommt einem da sicher nur schwer über die Lippen.

Zwei Aussagen in dem Sportstudio-Talk haben mich besonders bewegt. Ich weiß gar nicht mehr, wer von den Diskussionsteilnehmern diesen Satz gesagt hat. Ist auch egal:

Und danach antwortete Abdihafid Ahmed im Verlauf des gesprächs auf die Frage, warum er seine Familie nicht aus Somalia nach Deutschland nachhole:

Auch dieser Satz berührt und stimmt sehr, sehr nachdenklich. Mimik und Körpersprache von Abdihafid Ahmed trugen noch ihren Teil dazu bei.

#bloggerfuerfluechtlinge Blogger für Flüchtlinge ist eine Initiative von Nico LummaStevan PaulKarla Paul und Paul Huizing, die ich ausdrücklich unterstützen möchte. Ich bitte hier auch um Spenden für Flüchtlinge, für die Menschen, die aktuell vor Krieg und Hunger in unser Land fliehen und unsere Hilfe benötigen.

header-BFF

Veröffentlicht von Stefan Pfeiffer

Stefan Pfeiffer ist seit 2007 bei der IBM in verschiedenen Marketingpositionen tätig. Als gelernter Journalist hat er natürlich eine Leidenschaft für das Schreiben, die er hier im CIO Kurator, aber auch in seinem persönlichen Blog DigitalNaiv auslebt. Seine inhaltliche Leidenschaft im IT-Umfeld gilt dem digitalen Arbeitsplatz, dem Digital Workplace. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s