Die letzten Wochen bin ich fremd-bloggen gegangen. So ist ein Beitrag auf Axel Oppermanns Denkhandwerkern zu Arbeit in der App-Economy heißt miteinander harmonisch tanzen. Hier geht es darum, ob man in der mobil-digitalen Welt als Unternehmen noch die IT-Strategie von gestern fahren kann: In den Vor-iPhone-Zeiten spielte das kaum eine Geige. Die IT-Abteilung stellte einfach nur das zur Verfügung, was sie wollte, nicht unbedingt das, was die Anwender bevorzugten. Also dominierten (und dominieren sehr oft noch) Lösungen von Microsoft, SAP oder auch IBM die Unternehmens-IT – und drangsalieren sehr oft die Endanwender. Meine Meinung dazu in diesem Beitrag.

Dann habe ich bei den Digital Working Report: Wie wir künftig arbeiten mit einem Beitrag unterstützt. Dort habe ich mich zu den heutigen und künftigen Möglichkeiten von kognitiven Systemen am Arbeitsplatz und dem heute existierenden Mikromanagement des Alltags ausgelassen. Und anstatt sich den Dingen widmen zu können, die den Beruf wirklich ausmachen, regiert heute die Ablenkungsgesellschaft: alltägliches Mikromanagement, E-Mails beantworten, Dokumente und Vorgänge suchen, Meetings vereinbaren und ständig alle Teammitglieder auf den gleichen Stand bringen. Das kann es 2016 eigentlich nicht mehr sein.

Und im THINK Blog der IBM stelle ich die aus meiner Sicht nicht mehr verwegene These auf, dass es ohne Chatbots und künstliche Intelligenz gar nicht mehr gehen wird. Es werden immer mehr Informationen und immer mehr Kanäle. Deshalb brauchen wir Hilfe, künstliche Intelligenz, die unsere menschliche Intelligenz ergänzt und unterstützt. Aber erhöhte Obacht: Künstliche Intelligenz ist nicht gleich künstliche Intelligenz. Das Wissen muss beim Anwenderunternehmen bleiben und darf nicht in den Knowledge Graphen des KI-Anbieters übergehen.

 

Veröffentlicht von Stefan Pfeiffer

Stefan Pfeiffer ist seit 2007 bei der IBM in verschiedenen Marketingpositionen tätig. Als gelernter Journalist hat er natürlich eine Leidenschaft für das Schreiben, die er hier im CIO Kurator, aber auch in seinem persönlichen Blog DigitalNaiv auslebt. Seine inhaltliche Leidenschaft im IT-Umfeld gilt dem digitalen Arbeitsplatz, dem Digital Workplace. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s