Home Office versus Büro, künstliche Intelligenz und Roboter, die nun auch Arbeitsplätze der sogenannten „White Collar Worker“, der „Bürohengste“, ersetzen, die Diskussion um die Arbeitswelten von heute und morgen gehen weiter. Und wie würde ein ehemaliger Berliner Oberbürgermeister sagen …

Nur wird allzu oft schwarz-weiss gemalt. Die einen sehen den einsamen Heimarbeiter, der 365 Tage im Jahr hinweg keine Kollegen sieht:

In den USA macht bereits ein Scherz die Runde, der die Sorgen der vereinsamten Mitarbeiter auf den Punkt bringt: Das Firmenkürzel IBM stehe für „I’m by myself“ – ich bin allein.

Source: Nachteile von Home-Office – Die Schlechten irgendwie loswerden – Karriere – Süddeutsche.de

Und andere schwören darauf, Mitarbeiter wieder in die Büros zu holen, Teams vor Ort direkt zusammenarbeiten zu lassen, um so eine höhere Produktivität zu erreichen. Oft gehen „agile“ Konzepte und Vorgehensmodelle wie Scrum, mit denen ein höherer und besserer „Output“ erreicht werden soll, mit solchen Initiativen einher. Michelle Peluso, Marketing-Chefin der IBM, wird auf silicon.de zitiert:

“Ich habe lange Zeit darüber nachgedacht und lange mit den Teams von Real Estate, Finance, HR, Operations und den Geo- und Marketing-Leitern gesprochen – und angefangen mit den USA, ist es wirklich höchste Zeit für uns, die Teams zusammenzubringen, damit sie Schulter an Schulter zusammenarbeiten können”

Source: IBM schafft Homeoffice ab – silicon.de

Natürlich werden solche Nachrichten – man erinnere sich noch an 2013 und die Meldungen über Yahoo – genüßlich durch die Medien getrieben und mehr oder weniger süffisant kommentiert, gerade wenn es ein Unternehmen zu betreffen scheint, das 25 Jahre Tradition in der Heimarbeit hat. Und diesen Diskussionen müssen sich Unternehmen, Politik, Gesellschaft und jeder einzelne Arbeitnehmer stellen. Nicht umsonst behandelt auch das Weissbuch Arbeiten 4.0 des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales viele Aspekte des orts- und zeitflexiblen Arbeitens und ruft zur weiteren Auseinandersetzung auf.

Ich glaube, dass die Antworten pro und contra Heimarbeitsplatz und künftigen Arbeitswelten nicht so einfach ist, wie sie oft dargestellt wird. Deshalb 10 persönliche Thesen von mir, der seit einigen Jahren vor allem im Home Office arbeitet:

  1. Home Office und mobiles Arbeiten können heutzutage nicht mehr abgeschafft werden, ohne dass ein Arbeitgeber große Risiken eingeht. Viele Talente, jung oder älter, wird man nicht für ein Unternehmen gewinnen können, das kein Home Office oder kein mobiles Arbeiten anbietet.
  2. Gerade auch in Berufen und Unternehmen, in denen man international über Ländergrenzen und Zeitzonen hinweg zusammen arbeitet, ist ein Ruf nach Präsenzpflicht in Büros abstrus, denn …
  3. … Reisezeit, Staus auf der Autobahn, Warten auf das Einsteigen am Flughafen oder Warten auf einen verspäteten Zug sind verplemperte Lebenszeit und verursachen Stress. Man sollte bewusst und mit gutem Grund reisen weil …
  4. … die reale Kaffeeküche oder das gemeinsame Mittagessen wertvoll für den sozialen Kontakt zwischen Kolleginnen und Kollegen sind. Und mancher Karriere schadet es nicht, dass ein Chef regelmässig das Gesicht eines Mitarbeiters sieht.
  5. Wahr ist aus meiner Sicht auch, dass reale Treffen vor Ort von Projektteams in der Regel produktiver sind als Telefon- oder Videokonferenzen. Viele solcher Telefonmeetings sind eine Pest und verplemperte Arbeitszeit, was nicht am Medium Telefon sondern an falscher Organisation und falsch verstandener Anwesenheitspflicht liegt.
  6. Konzentriert im kleinen und überschaubaren Team vor Ort zusammen zu arbeiten, ist ein probates Mittel, Projekte besser zu managen. Das ist schon lange bekannt, jedoch wurden in vielen Unternehmen solche internen Projekttreffen aufgrund anfallender Reisekosten sinnigerweise untersagt, Reisen nur dann erlaubt, wenn externe Kunden und Partner involviert waren.
  7. Viele heutige Büros sind für die effizientes Arbeiten nicht geeignet. Wer wie oben beschrieben viele Stunden am Telefon verbringt, verzweifelt in den heutigen Großraumbüros, in denen es nie genug „Quiet Rooms“ gibt. Auch sind viele Bürolandschaften für kreative Projektarbeit nicht wirklich eingerichtet. Nicht umsonst mieten mehr und mehr auch große Unternehmen ihre Projektteams in CoWorking Spaces wie bei Design Offices ein, wo flexible Projekt- und Arbeitsräume für unterschiedlichste Tätigkeiten zur Verfügung gestellt werden.
  8. Wir werden weiter moderne Werkzeuge zur Kommunikation und Zusammenarbeit brauchen, die vor allem auch mobiles Arbeiten und Kommunizieren synchron und asynchron unterstützen. Die Tools müssen aber noch wesentlich einfacher und komfortabler zu bedienen werden, um endlich Produktivitäts- und Projektmanagementkillern wie E-Mail und Dateianhängen Herr zu werden.
  9. Doch es nicht nur eine Tool-Frage: Lasst Eure Mitarbeiter nicht dumm sterben, sondern unterrichtet und „coached“ sie darin, wie sie die heutigen Werkzeuge besser nutzen können. Ja, die Tools sind alle durch die Bank verbesserungsfähig bieten aber durchaus heute schon eine Menge sinnvoller Funktionen. Nur kennt sie der Otto Normalarbeiter nicht, weil er nie eine vernünftige Schulung erhalten hat. Vieles wird geschult, nicht aber das tägliche Arbeitswerkzeug oder wie man sich in der täglichen Arbeit organisiert. Ich glaube, dass nicht nur Schulungen benötigt werden. Es müsste ein Coaching-Konzept entwickelt werden, über das laufend weitergebildet wird. Hier liegen aus meiner Sicht riesige Potentiale.
  10. Und mein letzter Punkt: Arbeitswelten von heute und morgen brauchen eine Vertrauenskultur. Wer noch immer auf „Command and Control“ und Hierarchien setzt, hat die Zeichen der digitalen Transformation verpasst. Dass, was Vorstandsvorsitzender Dieter Zetsche derzeit beim Daimler versucht  – Hierarchien einzureissen und auf Schwarmorganisation umzustellen – ist meiner Ansicht nach wegweisend. In ein solches Konzept gehören auch Vertrauensarbeitszeit und Vertrauensarbeitsplatz.

Tja, was könnte man aus diesen Aussagen lernen. Die Realität oder Wahrheit ist komplex. Aus meiner Sicht sollte für die jeweiligen Tätigkeiten, Arbeitssituationen und Projekte der angemessene Arbeitsplatz gewählt werden. Es geht um eine Balance von realen Treffen, Home Office und Zusammenarbeit und Kommunikation über moderne Werkzeuge zur Kollaboration. Und es geht um Vertrauen und zeitgemässes Management im digitalen Zeitalter. Der Mix macht es und hier liegen weiterhin viele Potentiale. Das Thema, die Themen werden uns noch geraume Zeit auch über 2017 hinaus beschäftigen.

Mit diesem Thema wird sich auf der CeBIT 2017 zwischen dem 20. und 24. März ein ganzer Bereich auf dem IBM Stand in Halle 2 auseinandersetzen, der unter Motto „Cognitive Ways To Work“ steht. Hier wird nicht nur darüber diskutiert, wie sich die Arbeitswelt von heute und morgen verändert, welche Einfluss künstliche Intelligenz haben wird und welche Technologien Einzug halten werde. Auf dieser Area des IBM Standes kann man verschiedene Arbeitswelten und- umgebungen erfahren, die durch Design Offices gestaltet werden. Der Anspruch des Pioniers für „New Work“ ist dabei. Räume für eine Arbeitswelt zu kreieren, in der jeder seine individuellen Begabungen optimal einbringen und seine persönlichen Vorstellungen erfolgreich verwirklichen kann. Design Offices und deren Chef Michael O. Schmutzer stellen dabei eine motivierte Mannschaft als wichtigsten Garant für den Unternehmenserfolg in den Mittelpunkt. Die „Cognitive Ways To Work“-Area wird sicher ein lebendiger Ort konstruktiver Diskussion. Ich werde voraussichtlich die ganze Woche in Hannover sein und freue mich auf viele Gespräche vor Ort, real, Face-2-Face, aber auch hier über die sozialen Kanäle.

Veröffentlicht von StefanP.

2 Comments

  1. […] ganze Diskussion um Home Office versus Arbeiten im Büro geht am Thema komplett vorbei. Eine Spiegelfechterei. Es geht um die intelligente Mixtur: […]

    Antwort

  2. […] Themen sind ja aktuell in der Diskussion und ich habe in diesem Blog ja auch 10 Thesen zu Home Office, Zusammenarbeit und Arbeitswelten von heute und morgen aufgestellt und mich auch ein wenig über die wenig zielführende Diskussion entweder […]

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s