Tag 2 der IBM Connect 2017 in San Francisco. Nicht nur ein neuer Ort für die ehemalige Lotusphere, die traditionell in Orlando stattgefunden hat. Auch eine neue Stimmung, eine Aufbruchstimmung. Die ehemalige Lotus-Brand erfindet sich gerade neu und baut dabei auf verschiedene Bausteine.

Das Flaggschiffprodukt von IBM Collaboration Solutions IBM Connections erfährt eine komplette Modernisierung. Bisher verwendete Technologiestacks werden zugunsten modernster Open Source-Standards über Bord geworfen. Das Produkt, das seit Jahren Marktführer im Bereich Enterprise Social Networks ist, wird grundlegend überarbeitet und erweitert. On Premises- und Cloud-Version werden auf eine Codebasis gestellt. Oder wie Jason Gary, für IBM Connections es postuliert, die Zukunft von IBM Connections ist pink.

Die Reise hat begonnen. Mit IBM Connections 6.0 kommt die erste Iteration in Kürze auf den Markt. Darin enthalten ist Orient Me, die neue Home Page für IBM Connections, die mit ersten kognitiven Funktionen aufwartet. Weitere Erweiterungen und Verbesserungen werden laufend hinzukommen. In der Opening General Session (OGS) waren verschiedene wichtige Funktionen wie eine deutlich leistungsfähigere Synchronisierung von Dateien und Ordnern (My Drive) oder auch die Integration des Ephox Editors in der Version 2 gezeigt.

Kunden und Partner wurden von Jason und dem Team  aktiv eingeladen, an der Produktentwicklung mitzuwirken und an Playbacks teilzunehmen, in denen neuer Code und neue Funktionalität präsentiert wird. Jason: „Ich will, dass wir das Produkt nicht nur für unsere Kunden, sondern mit unseren Kunden und Partnern entwickeln.“ Ein neuer transparenter Prozess der Softwareentwicklung. Pink ist dabei kein Produkt Release, vielmehr eine Reise auf die sich IBM mit seinen Kunden begibt. Zur Philosophie passt auch, dass kein neues Feature in IBM Connections einfließen soll, wenn es für die entsprechende Funktionalität keine API gibt.

In Gesprächsrunden mit Kunden jenseits des Konferenzprogramms wurde einmal klar, wie leistungsfähig IBM Connections schon zum heutigen Zeitpunkt ist. Das Produkt skaliert in größten Installationen bei Kunden, die es weltweit einsetzen. Im Gegensatz zum bekannten Wettbewerb werden keine Serverfarmen gebraucht. Leider kommen solche Nachrichten nicht laut genug im Markt an, auch nicht ausreichend in den Bewertungen vieler Analysten, die dem Mainstream oft ziemlich gedankenlos hinterher hecheln.

Ein zweiter Schwerpunkt der IBM Connect ist sicherlich IBM Watson Workspace. Warum entwickelt IBM ein Produkt, das wohl mit Microsoft Teams oder Slack konkurrieren wird? Und wie es der Name schon sagt: Watson macht den entscheidenden Unterschied. Das Geheimnis von IBM Watson Workspace liegt neben den „normalen“ Funktionen eines Tools zur Konversation darin, dass Watsons künstliche Intelligenz für spezifische Einsatzgebiete im jeweiligen Geschäftsumfeld trainiert werden kann und dort bei der Bewältigung der Aufgaben und Prozesse hilft. Watson lernt die Geschäftslogik und Sprache der jeweiligen Branche oder des entsprechenden Berufs und extrahiert dadurch aus der Konversation die wichtigsten Informationen und Aufgaben heraus. Genau diese Intelligenz, die Rücksicht auf die Geschäftslogik des jeweiligen Unternehmens nimmt, differenziert IBM Watson Workspace von den Marktbegleitern.

Die Watson Work Services sind die Grundlage für die Integration vieler Partnerlösungen und dies ist ein weiterer Trend der IBM Connect 2017. Für IBM Watson Workspace gibt es bereits eine Vielzahl von Integrationen und Partnerschaften und Connections Pink geht mit dem offenen API-Konzept noch stärker in diese Richtung. So setzt IBM im Zeitalter der App Economy voll auf ein offenes Ökosystem, das Kunden die Wahl lässt und sie nicht monopolistisch an einen Anbieter knebelt.

Die Partnerschaften mit Box oder Cisco sind ein gutes Beispiel dafür. Die Cisco-Produkte WebEx und Spark, die nun auch über IBM vertrieben werden, können ebenso im Zusammenspiel mit IBM Connections eingesetzt werden wie Connections Chat (Sametime) oder Connections Meetings. Der Kunde hat die freie Wahl. Box kann im Zusammenspiel mit IBM Verse und IBM Connections ebenso für Datei- und Dokumentenmanagement genutzt werden wie Connections Files. Dieses Konzept eines offenen Ökosystems kommt dem heutigen Nutzerverhalten sicherlich besser entgegen als der Zwang, die mehr oder weniger leistungsfähigen Werkzeuge eines Anbieters zu nutzen.

Wie viele Unternehmen setzen noch immer Domino-Anwendungen ein, auch die, die E-Mail gewechselt haben? Die Zahl ist weiterhin signifikant, denn auf Basis Domino wurden viele gute, geschäftskritische Anwendungen entwickelt, deren Migration oder deren Ersatz Millionen kosten würde. Auch hier gibt es gute Nachrichten. IBM empfiehlt 3 Partner, die mit unterschiedlichen Konzepten die Modernisierung von Domino-Anwendungen erlauben. Also auch hier ein deutlicher Schritt in die Zukunft.

Inhi Cho Su und das Team sind gewillt mit schnellen Schritten in die Zukunft zu gehen. Vieles ist in Bewegung gekommen und im Fluss. Der Fokus liegt darauf, die Arbeit des Einzelnen und dessen Arbeitsabläufe deutlich mit Watson-Funktionalität und durch leistungsfähige Partnerschaften und entsprechende Lösungen zu erleichtern. Die Aufgaben und Ziele sind sportlich, aber es ist auch die Aufbruchsstimmung ist sehr deutlich auf der IBM Connect zu spüren.

Noch eine kleine Beobachtung am Rande: In der Opening General Session saß ich hinter einer Analystin, die Outlook – wohl in der Version 2010 – benutzte. Auf dem großen Bildschirm wurde zu diesem Zeitpunkt IBM Verse, der E-Mail-Klient der IBM, gezeigt. Der Unterschied sprang mir ins Auge und war eklatant. Eine moderne, aufgeräumte Oberfläche, orientiert an der Arbeit und den Aufgaben des individuellen Anwenders versus einer überladenen Thick Client-Oberfläche von gestern, Software des 20. Jahrhundert versus Software des 21. Jahrhunderts und der mobilen Generation. Ja, an IBM Verse, das jetzt auch On Premises verfügbar ist, muss noch an einigen Stellen nachgebessert werden, trotzdem repräsentiert IBM Verse den E-Mail-Klienten, wie er sein sollte. Wenn jetzt noch sukzessive die angekündigten kognitiven Funktionen hinzukommen … Und wenn man dann noch von erfahrenen Experten hört, wie lange die Installation eines Domino-Servers im Vergleich zum Exchange Servern dauert, was ist dann jenseits von Polemik und Halbwahrheiten die bessere Variante?

Veröffentlicht von Stefan Pfeiffer

Stefan Pfeiffer ist seit 2007 bei der IBM in verschiedenen Marketingpositionen tätig. Als gelernter Journalist hat er natürlich eine Leidenschaft für das Schreiben, die er hier im CIO Kurator, aber auch in seinem persönlichen Blog DigitalNaiv auslebt. Seine inhaltliche Leidenschaft im IT-Umfeld gilt dem digitalen Arbeitsplatz, dem Digital Workplace. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“.

One Comment

  1. […] und Applikationsmodernisierung in Domino mit Partnern. Weitere Einschätzungen von Stefan Pfeiffer hier in seinem […]

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s