Ein toller Beitrag von Heike Scholz: Alexa, Siri und Co., Chatbots, Smart Watches und AR-Brillen machen dem viel geliebten Smartphone mittelfristig den Garaus. Und ich stimme mit ihr 100 % überein: Wir müssen – ebenso wie auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz – mit den Themen konstruktiv und kritisch auseinandersetzen!

Dies alles wird mittelfristig dazu führen, dass wir von anderen Interfaces umgeben sein werden. AR-Brillen, die Informationen direkt in unserem Sichtfeld platzieren, ohne uns vollständig aus der realen Welt heraus zu nehmen. …

Technologie fügt sich also immer mehr in und an unsere Sinne an und ermöglicht ein direkteres, nahtloseres Interagieren, als wir es heute kennen.

Heute fühlen wir uns manchmal durch diese physische und psychische Nähe von der digitalen Welt bedrängt, wir befürchten, „Borg“ zu werden. Doch langfristig wird es für uns ganz normal sein, nicht mehr immer erst das Gerät aus Hosen- oder Handtasche zu frickeln, das Display zu entsperren und erst dann handlungsfähig zu sein. Zumal wir bereits 1.500 Mal pro Woche zum Smartphone greifen. Das lässt sich doch auch einfacher machen. …

Für viele ist diese Vorstellung der reine Horror. …

Heute Zeter und Mordio zu schreien, technologische Entwicklungen zu verteufeln und in die ewige Litanei des „früher war alles besser“ einzustimmen, bringt uns nicht weiter. Wir werden den technologischen Fortschritt nicht aufhalten sondern sollten unsere Kräfte darauf konzentrieren, den Wandel so zu gestalten, dass die Technologie uns nützt und uns nicht bedroht.

Source: Das Smartphone ist tot und zwar bald

Veröffentlicht von StefanP.

3 Comments

  1. Um konstruktiv und kritisch zu diskutieren ist es auch notwendig nicht nur Schlagworte in eine Diskussion zu werfen, sondern diese genauer zu spezifizieren.
    … machen dem viel geliebten Smartphone mittelfristig den Garaus. ( Was ist mittelfristig, 2 Jahre, 10 Jahre oder mehr ? )
    … Doch langfristig wird es für uns ganz normal sein. ( Was ist langfristig und von wem gehen Sie aus: Von einer 20 oder einer 50 jährigen Person? )
    … Zumal wir bereits 1500 mal pro Woche zum Smartphone greifen. ( Wer ist wir? 1500 mal pro Woche sind 214 mal am Tag, bei ca. 16 Stunden sind das 13 mal in der Stunde – das ist doch Unsinn und glaubt nur wer nicht rechnen kann, 13 mal pro Stunde zum Smartphone zu greifen heisst auch dieses 13 mal pro Stunde wegzulegen. Also greifen wir jede 2 Minuten zum Smartphone, das ist doch voller Schwachsinn).

    Antwort

  2. Danke schön für die nette Erwähnung 🙂

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s