Holger Reisinger rät auf CIO.DE, zu dieser Abwesenheitsnotiz, um der E-Mail-Flut Herr zu werden:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

aufgrund der absurd großen Anzahl an ungelesenen E-Mails in meinem Postfach habe ich beschlossen, das „Hamsterrad“ der E-Mail-Beantwortung zu verlassen und mich stattdessen auf meine eigentliche Arbeit zu konzentrieren.

Sobald ich morgen wieder meine E-Mails lese, erhalten die Nachrichten höchste Priorität, die:

  1. nicht mehr als 100 Worte umfassen.
  2. in der Betreffzeile einen eindeutigen Zweck angeben.
  3. mir erlauben, eine der folgenden Antworten zu geben: „Stimme zu“, „stimme nicht zu“ oder „benötige weitere Informationen“.

Für dringende Angelegenheiten bin ich nach 15 Uhr für einen zehnminütigen Skype4Business Anruf verfügbar. Wahrscheinlich können wir die Sache so schneller und effizienter lösen.

Danke für euer Verständnis.

Source: Konzentriertes Arbeiten: Abwesenheitsnotiz mal anders – cio.de

Radio Eriwan. Im Prinzip eine gute Idee, aber würde das im Unternehmen intern akzeptiert? Wie reagieren Chefs – bitte heute bis EOB (End of Business) erledigen – und Kollegen darauf? Wie reagieren Kunden und Externe darauf, wenn eine solche Nachricht eintrifft? Und was ist mit all den anderen Kanälen, die auch – oft noch aggressiver – aufpoppen und den Arbeitsfluss unterbrechen? Das Mobiltelefon, mit dem man ja auch telefonieren können soll, stellen wir dann auch aus?

Ich glaube, dass definierte Zeiten, in denen man auf E-Mails reagiert eine notwendige Regelung ist, die man selbst ergreifen sollte. Vielleicht muss das sogar noch zu wirklich festen Zeiten weiterentwickeln. Aber ganz oder sehr lange abkoppeln vom E-Mail- und generellen Informationsfluss ist schwer vorstellbar, vor allem, weil die Flut einem doch wieder einholt. Wie nach dem Urlaub. Und natürlich hängen die Möglichkeiten auch von dem Job ab, den man selbst inne hat. Im Kundenkontakt muss man für seine Kunden da sein.

Trotzdem, wir müssen weiter diese dicke Brett E-Mail-Flut bohren.

Veröffentlicht von Stefan Pfeiffer

Stefan Pfeiffer ist seit 2007 bei der IBM in verschiedenen Marketingpositionen tätig. Als gelernter Journalist hat er natürlich eine Leidenschaft für das Schreiben, die er hier im CIO Kurator, aber auch in seinem persönlichen Blog DigitalNaiv auslebt. Seine inhaltliche Leidenschaft im IT-Umfeld gilt dem digitalen Arbeitsplatz, dem Digital Workplace. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s