CIO Kurator 

Zum zweiten Mal ist die Deutsche Social Collaboration Studie erschienen, die sich Anwendungsszenarien und Auswirkungen von Social Collaboration widmet. Herausgegeber der Studie ist der Fachbereich Wirtschaftsinformatik der Technischen Universität Darmstadt unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Buxmann. Gesponsort wurde die Studie von Campana & Schott.

Die Studie kommt zu einigen interessanten und auch überraschenden Aussagen:

  • Social Collaboration findet nur bei wenigen Unternehmen in der Cloud statt.
  • Die intensive Nutzung von Enterprise Social Networks (ESNs) steigert deutlich laut Studie die Arbeitseffizienz.
  • Und es ist noch viel Luft nach oben. Auf einer Skala zwischen 0 und 3 beträgt der durchschnittliche Social-Collaboration-Reifegrad derzeit 1,14.

Die folgende Infografik stellt einige wichtige Ergebnisse dar. Die gesamte Studie kann auf der Website von Campana & Schott nach Registrierung heruntergeladen werden.

Wer sich IBM Connections, das laut IDC oder Forrester als führende Enterprise Social Network testen will, kann das hier tun.

(Stefan Pfeiffer)

Infografik-Social-Collaboration_intern_800px-2017

Ursprünglichen Post anzeigen

Veröffentlicht von Stefan Pfeiffer

Stefan Pfeiffer ist seit 2007 bei der IBM in verschiedenen Marketingpositionen tätig. Als gelernter Journalist hat er natürlich eine Leidenschaft für das Schreiben, die er hier im CIO Kurator, aber auch in seinem persönlichen Blog DigitalNaiv auslebt. Seine inhaltliche Leidenschaft im IT-Umfeld gilt dem digitalen Arbeitsplatz, dem Digital Workplace. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s