Danke, Tom Petrocelli, für den Beitrag: Wollen wir wirklich, dass Menschen ins Restaurants, öffentlichen Orten und in Großraumbüros in Siri, Cortana, Alexa und was weiss ich noch rein blöken? Sollten sie nicht lieber wie „früher“ die Tastatur nutzen? Ich hab es ja des Öfteren hier behandelt.

Und ja, ich sehe auch Vorteile der Sprachassistenten: im Auto, damit ich die Hände am Lenkrad lasse und auch durchaus daheim als Alternative zu den 17 Fernbedienungen, die derzeit noch rumfliegen.

(Und natürlich nochmals der Hinweis auf das sehr nette Sprachassi-Video.)

  1. A person can’t use voice interfaces in public spaces without annoying people around them. The person in the pizza restaurant either wasn’t thinking about other people or was just a jerk. Either way, yelling into a phone in a public space is not socially acceptable. The social aspects of voice interfaces are still evolving but it’s obvious that no one wants public spaces inundated with hordes of people speaking commands to their devices instead of typing.
  2. Similarly, voice interfaces don’t work well in office environments. In an open office, it won’t work to have everyone mumbling into their computers or, more accurately, yelling at them. Even with cubicles and offices, people speaking into their computing devices all day will be disruptive.
  3. Home environments have this problem too. Ask anyone if they want to hear their spouse, children or roommates talking to their computers. Most would rather their family members walk over to their computer and click on “play” to play music than yell at an Amazon Echo from across the room.
  4. Even moderate ambient noise confuses voice interfaces. It’s kind of hilarious that Spotify will set off Cortana in my home office. Cortana keeps trying to understand what the “speaker” wants until it gives up in frustration.
  5. It’s not really artificial intelligence. Anything outside the menu of supported commands still just generates a web search or a confused voice system. Technology companies may be overcoming the voice recognition aspect of voice interfaces but still can’t make a computer react to unknown circumstances.

über Enough With the Voice Interfaces for Now

Veröffentlicht von Stefan Pfeiffer

Stefan Pfeiffer ist seit 2007 bei der IBM in verschiedenen Marketingpositionen tätig. Als gelernter Journalist hat er natürlich eine Leidenschaft für das Schreiben, die er hier im CIO Kurator, aber auch in seinem persönlichen Blog DigitalNaiv auslebt. Seine inhaltliche Leidenschaft im IT-Umfeld gilt dem digitalen Arbeitsplatz, dem Digital Workplace. Auf Twitter ist er als @DigitalNaiv „erreichbar“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s